Erfolgsgeschichte von Tamara Weber

Tamara Weber beantwortet fünf Fragen zu ihrem erfolgreichen Einstieg als Finanzprofi.

Tamara Weber, 40

Vermögensberaterin
Leiterin einer Geschäftsstelle

Letzte Station

Bankbetriebswirtin, Assistenz Individualkunden und Wertpapierbereich

Ausbildung

Bankkauffrau / BWL-Studium

Hobbys

Wandern, Walken und Lesen

Einstieg

Wie sind Sie zur Deutschen Vermögensberatung gekommen?

Über meine damalige Betreuerin Doreen Stoof. Wir haben uns über das nebenberufliche Studium kennen gelernt. In meinem alten Job bin ich schnell an Grenzen gestoßen, was Aufstiegsmöglichkeiten betrifft. Und das, ob­wohl ich neben meiner abgeschlossenen Ausbildung ein Studium absolviert hatte. Dies hatte leider auch damit zu tun, dass ich eine Frau bin. Ich wurde deutlich weniger gefördert als meine männlichen Kollegen. Leider haben Frauen schnell den Stempel weg: Sie wird bald heiraten und Kinder bekommen.

Bei der DVAG wird kein Unterschied zwischen Männern und Frauen gemacht. Jeder kann sich über die eigene Leistung definieren. Heute bin ich Führungskraft und kann jungen Menschen ein berufliches Zuhause bieten.

Vorbehalte

Hatten Sie Ängste oder Zweifel, ob dieser Beruf überhaupt das Richtige für Sie wäre?

Nein, denn ich habe innerhalb der ersten 3 Monaten neben meinem damaligen Job bei der Bank, die Herausforderung bei der DVAG getestet und gemerkt, dass ich dadurch genügend verdienen kann und es das Richtige für mich ist.
Karrierechancen

Worin liegt für Sie der Reiz des Berufs?

Menschen ein berufliches Zuhause geben zu können und Kunden so zu betreuen und zu beraten wie ich es mir vorstelle und wie ich es selbst gerne als Kunde hätte.

Ich habe als selbstständige Vermögensberaterin keine Ziel- und Leistungsvorgaben mehr. Ich darf selbst entscheiden, was für meine Kunden das Richtige ist und muss nicht verkaufen, was mir vorgegeben wird. Bildlich gesprochen: Ich entwickle gerne maßgeschneiderte Anzüge für meine Kunden!

Persönliche Chancen

Hat Sie der Beruf des Vermögensberaters verändert und wenn ja, inwiefern?

Ja, positiv. Ich bin in vielen Dingen sehr flexibel geworden und habe die nötige Weitsicht und Gelassenheit gelernt, die so wichtig sind in unserem Job. Auch über die rote Linie zu gehen und dadurch zu erfahren, dass scheinbar unmögliche Dinge möglich werden und Spaß machen.
Unterstützung

Was würden Sie jemandem sagen, der ebenfalls den Weg des Vermögensberaters gehen möchte, sich aber nicht so recht traut?

Lege dir ein Ziel und einen Zeitrahmen gemeinsam mit deinem Coach fest. Und dann probiere den Job ohne Risiko aus, um zu prüfen, ob er dir Spaß macht und ob es das Richtige für dich ist.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Jetzt mehr erfahren: Ta­ma­ra We­ber spricht im In­ter­view mit Dr. Dirk Reif­fen­rath (DVAG-Vor­stands­mit­glied) über das The­ma Be­ruf und Fa­mi­lie sowie darüber, ob Frau­en die bes­se­ren Be­ra­ter sind.

Chancen für Finanzprofis

  • Profitieren Sie von einem speziellem Ausbildungsprogramm mit verkürzter Ausbildungszeit.
  • Bestimmen Sie selbst über Ihre Arbeitszeiten und über die Höhe Ihres Einkommens.
  • Erhalten Sie umfassende berufsbegleitende Unterstützung – z. B. für Verwaltung, Kundengewinnung, Marketing oder IT.