Vermögensberaterin Lydia Moll

Ich hätte nie gedacht, dass Finanzcoaching so ein kreativer Beruf ist.
Lydia Moll  war Grafik-Designerin

Berufswechsel

Was war für dich der ausschlaggebende Punkt zu wechseln?

Als Grafik-Designerin sollst du einerseits sehr kreativ sein, andererseits musst du die Vorgaben deines Auftraggebers erfüllen. Bei der Vermögensberatung bist du viel freier. Ich kann meine Kreativität voll ausleben, nun aber als Unternehmerin. Gleichzeitig bekomme ich von der Deutschen Vermögensberatung große Unterstützung. Das ist eine traumhafte Situation. Als ich erkannte, dass ich Fachwissen und Kreativität bei der Kundenansprache und bei der Erstellung von Finanzkonzepten zusammenbringen kann und das Unternehmen mich in meiner Selbstständigkeit an die Hand nimmt, wusste ich, dass ich meinen Traumberuf gefunden hatte. 

Vorbehalte

Hattest du keine Zweifel?

Ich hatte tatsächlich wenig Sorgen. Ich war jung und wollte es einfach probieren, auch weil das Team so toll mit mir umgegangen ist. Also: Lieber unperfekt starten als perfekt warten. Meine einzige Frage galt meinem privaten Umfeld. Würde man meiner neu erworbenen Kompetenz bei einem so wichtigen Thema wie Finanzen vertrauen? Aber diese Ängste existierten nur in meinem Kopf, sie haben sich nie bestätigt. 

Unterstützung

Du baust dir gerade ein eigenes Team auf. Wo findest du passende Partner?

Es geht mir darum, Persönlichkeiten mit Werten zu finden, die zu uns passen: menschlich, leistungsorientiert, stark. Wenn ich jemand treffe, der kommunikativ und proaktiv ist und so wirkt, als wolle er im Leben etwas erreichen, dann lade ich ihn zu uns ein. Außerdem erreiche ich großes Interesse durch Social Media. Dort zeige ich, wie viel Spaß wir im Team haben, dass wir viel reisen – eben, was man bei uns erreichen kann. Ich werde häufig darauf angesprochen und antworte dann mit der Einladung, uns näher kennenzulernen. 

Dein Karrierecoach:
Jetzt Kontakt aufnehmen