Vermögensberater Dennis Winter

Keiner sagt mir hier, welche Produkte ich zu verkaufen habe. Ich biete nur an, wovon ich selbst zu 100% überzeugt bin.
Dennis Winter  kam von einer deutschen Großbank zu uns

Einstieg

Warum warst du auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive?

Ich habe angefangen, die Rahmenbedingungen bei der Bank zu hinterfragen: Es gab häufig Umstrukturierungen und oft blieben dabei langjährige Mitarbeiter auf der Strecke. Ich habe mich gefragt: Wie wird man mit mir umgehen, wenn ich älter bin? Dazu kam, dass ich durch starre Arbeitszeiten und lange Anfahrten zur Bankfiliale kaum noch Zeit für Freizeitaktivitäten hatte. Außerdem wollte ich Führungskraft werden, jungen Menschen Perspektiven geben, sie ausbilden und begleiten. Das hatte ich bei der Bank schon gemacht, allerdings wurden meine Azubis nach ihrer Ausbildung in anderen Filialen eingesetzt.

Vorbehalte

Hattest du Zweifel, ob der Beruf der Richtige für dich ist?

Ich bin sehr sicherheitsorientiert: Meine Eltern haben mir immer vermittelt, dass ein Angestelltenverhältnis am sichersten ist – und dass ich mir einen sicheren Job bis zur Rente suchen soll. Eine Selbstständigkeit konnte ich mir eher nicht vorstellen. Mein Coach hat mir aber in vielen Gesprächen die nötige Sicherheit vermittelt. Als Vermögensberater bin ich zwar selbstständig, aber das Risiko ist gering, weil ich z.B. keine Investitionen dafür tätigen muss und mir die Deutsche Vermögensberatung eine große Sicherheit innerhalb meiner Selbstständigkeit bietet.

Unterstützung

Wie wirst du vom Unternehmen unterstützt?

Ich bekomme großen Support in allen wichtigen Bereichen, z.B. Marketing, Weiterbildung oder auch Recht. Das Weiterbildungs- und Seminarangebot ist top: Die Besten der Besten geben ihr Wissen weiter, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, meine Persönlichkeit, Rhetorik und unternehmerischen Kompetenzen weiterzuentwickeln. Das kannte ich so vorher nicht. Man kann schon sagen – die besten sind bei uns.

Wie sah deine Einarbeitungsphase aus?

Ich wusste aus der Bank schon vieles, daher hat mein Coach mich vor allem durch viele Gespräche und die Möglichkeit, ihm über die Schulter zu schauen, in den Beruf eingearbeitet. So konnte ich für mich das herausziehen, was ich brauchte. Ich habe außerdem enorm von dem Seminarangebot zur Persönlichkeitsentwicklung und dem Wissen anderer Vermögensberater profitiert, denn: Ohne Konkurrenzdenken gibt jeder seine Erfahrungen gerne weiter.

Chancen

Worin liegt für dich der Reiz des Berufs?

Ich kann meine Kunden langfristig begleiten und ihnen helfen, in allen Lebensphasen ihre finanziellen Ziele zu erreichen. Wer mit seinem Job unzufrieden ist, dem kann ich helfen, einen neuen beruflichen Hafen zu finden.

Was sind die größten Vorteile des Berufs?

Ich biete nur noch die Produkte an, von denen ich selbst zu 100 Prozent überzeugt bin. Durch das transparente Aufstiegssystem kann ich außerdem meine Karriere selbst planen. Ich habe die Möglichkeit,  mir mein eigenes Unternehmen mit einem tollen Team aufzubauen. Dazu kommen Flexibilität – ich kann arbeiten von wo und wann ich will – und sehr gute Einkommensmöglichkeiten.

Dennis Winter im Video:

„Ich hatte großen Respekt vor der Selbstständigkeit"

Von der Bank in die Selbstständigkeit

Vom vermeintlich sicheren Job bei der Bank zum selbstständigen Vermögensberater: Dennis Winter hat sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Überzeugt haben ihn schließlich die vielseitigen Möglichkeiten, die der Beruf des Vermögensberaters bietet.