Vermögensberater Marius Maas

Ich kann anderen Menschen helfen, mir ein Netzwerk aufbauen und mein eigenes Unternehmen gründen.
Marius Maas  Quereinsteiger aus der IT-Branche

Einstieg

Wie bist du zur Deutschen Vermögensberatung gekommen?

Ich war auf der Suche nach einem Nebenjob, mit dem ich mir etwas dazuverdienen konnte. Die Deutsche Vermögensberatung hatte ich schon als Kunde kennengelernt. Das ganze Thema und die Arbeitsweise fand ich interessant, daher bin ich zunächst im Nebenberuf gestartet. Relativ schnell war mir aber klar: Ich will hauptberuflich als Vermögensberater arbeiten!

Vorbehalte

Hattest du Vorbehalte gegenüber dem Beruf oder Zweifel, ob er zu dir passt?

Ursprünglich wollte ich mit der Branche und mit „Versicherungsvertretern“ nichts zu tun haben. Als Kunde hatte ich den Eindruck: Hier geht es um mich und darum, was ich will. Beim Start in den Beruf war ich daher überzeugt: Wenn ich authentisch und offen bin, kann ich ein Vertrauensverhältnis zu meinen Kunden aufbauen und ihnen wirklich helfen. Schwierig war es dann zunächst für mich, Menschen anzusprechen und nach Terminen zu fragen, Aber hier hat mich mein Coach an die Hand genommen und ich habe schnell gemerkt: Die Menschen brauchen meine Hilfe und sind dankbar dafür.

Unterstützung

Wie sah deine Einarbeitungsphase aus?

Ich habe mich sehr viel mit meinem Coach getroffen, viele Tipps von ihm bekommen und die Arbeitsweise kennengelernt. Dazu kamen viele Fach- und Unternehmer-Schulungen und ein toller Austausch im Team: Es ist immer jemand da, der einem weiterhilft. Auf die Prüfungen, die ich ablegen musste, war ich bestens vorbereitet.

Chancen

Worin liegt für dich der Reiz des Berufs?

Er bietet alles, was mir wichtig ist: Ich kann anderen Menschen helfen, mir ein großes Netzwerk aufbauen und mein eigenes Unternehmen gründen. Ich bin ein sehr offener Mensch mit einer hohen Eigenmotivation, ein „Macher“. Ich wollte immer ein eigenes Unternehmen haben, denn es macht mir Spaß, Potenziale in Menschen zu erkennen und zu fördern und ein Team zu führen. Diese unternehmerische Freiheit reizt mich und dafür gebe ich Vollgas.

Was sind die größten Vorteile des Berufs?

Ich kann meine Karriere selbst gestalten: Ich allein entscheide, ob ich 20 oder fünf Termine in einer Woche vereinbare und ob ich lieber Kunden beraten oder ein eigenes Unternehmen aufbauen will – oder beides. Die Einkommensmöglichkeiten sind überdurchschnittlich. Dazu kommt das Miteinander: Hier geht man viel familiärer miteinander um, als ich das aus meinem vorherigen Beruf kannte. Ich kann offen über alles sprechen, jeder hilft jedem und es geht darum, als Gemeinschaft so erfolgreich wie möglich zu sein.