Interview mit Weltmeister Andreas Möller – “Vorsorge? Unbedingt!”

Andreas “Andy” Möller – ein Name mit Nachhall, auch wenn er als einer der erfolgreichsten Trophäensammler der Fußballgeschichte seit einigen Jahren nicht mehr auf dem Platz steht. Es geht ihm gut, sehr gut sogar – sicher auch, weil er seit einigen Jahren ein überzeugter Kunde der Deutschen Vermögensberatung ist.

Mit uns hat er über sein Verhältnis zur Vorsorge gesprochen.

Fassen wir Ihre Karriere kurz zusammen. Sie waren 18 Jahre lang Profifußballer, davon zehn Jahre Nationalspieler, haben als Trainer bei Victoria Aschaffenburg und als Sportmanager bei Kickers Offenbach gearbeitet. Womit verdienen Sie zur Zeit Ihr Geld?

Ich hab mir während meiner Karriere ein zweites Standbein aufgebaut und fast ausschließlich in Immobilien investiert. Ich wurde von Anfang an sehr gut beraten, ich habe zugehört und Vorsorge getroffen, habe richtig investiert und klug angelegt. Durch einen gut durchdachten Vermögensaufbau kann ich mir den Standard, den ich damals erarbeitet habe, heute erhalten.

“Sport Bild” berichtete kürzlich über sehr gut verdienende Fußball-Profis, die pleite sind. Was läuft da schief?

Falsche Beratung oder gar keine Beratung. Du bist ein junger aufstrebender Fußballer und denkst noch nicht an dein Karriereende. Das ist menschlich. Du spielst für den Erfolg, verdienst viel Geld. Die Verlockung ist groß es schnell wieder auszugeben. Autos, Uhren, Urlaube, Vergängliches also. Die Weitsicht, dass Du als Profisportler nur einen sehr kurzen Zeitraum hast, um dein Geld zu verdienen, fehlt noch. Denn danach musst du ja weiter dein Leben gestalten. Deshalb ist es umso wichtiger, begleitend dein Vermögen aufzubauen. Und deshalb ist ein guter Vermögensberater so wichtig, der für dich an später denkt. Heute bin ich sehr dankbar dafür. Ich weiß nicht, wo ich ohne diese Beratung wäre. Vielleicht würden wir hier nicht zusammensitzen.

Wie fühlt sich die Gewissheit an, rundum abgesichert zu sein?

Es bedeutet einfach stressfrei zu leben. Es ist eine sehr beruhigende Situation, die mich als 5-fachen Familienvater nicht unter Druck setzt. Auch da heißt es für mich “früher an später denken”. Dieses Motto kennen Sie sicherlich, es gefällt mir, da stehe ich hinter.

Seit rund sechs Jahren steht Ihnen der Vermögensberater René Schlichting zur Seite. Ein früherer Fußballprofi und “alter Kollege” von Ihnen: Was macht Ihr Verhältnis aus?

Vertrauen, gewachsen aus gemeinsamen Erlebnissen im Kindes- und Jugendalter. Wenn du jemanden nach langer Beobachtung als verantwortungsvoll einschätzt, ist das eine gute Basis für Vertrauen. René war ein Glücksfall. Als Sportler hast du ja keinerlei Ahnung von Finanzthemen. Und du weißt nicht, wie du an einen guten Berater kommst, der nicht nur sofort an seine Provisionen denkt. Darum ist zum Beispiel eine gute Empfehlung so wichtig.

Verraten Sie uns, auf welche Vorsorge oder Anlagen Sie seither setzten?

Ich habe mein Vermögen durch Immobilien aufgebaut, aber seit ich bei Ihnen Kunde wurde, ist auch die Altersvorsorge in den Fokus gerückt. Sehr interessant habe ich die Produktpalette der DWS-Fonds empfunden. Da gibt es sehr gute Anlagemöglichkeiten mit unterschiedlichen Risikofaktoren für jedermann zugeschnitten.

Und wie sieht es mit Versicherungen wie Krankentagegeld, Haftpflicht für den Hund aus?

Auch hier bin ich in Gesprächen mit der DVAG, um optimal abgesichert zu sein. Mein Vermögensberater René Schlichting überprüft gerade, ob ich auf dem neuesten Stand bin.

Nach Ihrer aktiven Karriere haben Sie noch mal die “Schulbank gedrückt” und die UEFA-Fußballlehrerlizenz erworben. Danach gingen Sie als Praktikant zu Juventus Turin und für eine Saison als Cheftrainer zu Victoria Aschaffenburg – beides unentgeltlich. Wie war das, noch einmal von vorne anzufangen?

Das, was ich am besten konnte, ging auf einmal nicht mehr. Ich musste also versuchen, mir etwas anderes aufzubauen. Ich hatte das Ziel, auch in einem anderen Berufsleben Ehrgeiz zu entwickeln und dort genauso erfolgreich sein. Ob mir das gelingt, das kann ich jetzt noch nicht sagen. Ich hatte zwar keinen kompletten Branchenwechsel, aber dennoch musste ich mich in viele neue Themen einarbeiten. Ich hatte in meiner Karriere viele gute Lehrmeister und konnte mir einiges abschauen. Ich habe das als Ausbildung betrachtet, in die man investieren muss. Ans Geldverdienen denkt man in dem Moment nicht.

Was haben Sie beim Fußball gelernt, das Sie als Trainer und als Sportmanager einbringen konnten?

Sehr viel Durchsetzungsvermögen. Du weißt, was Wille, Fleiß, Disziplin, hartes Training bedeuteten. Hinzukommt, mit Menschen umgehen zu können. Früher habe ich meinem Trainer zugehört, und versucht das umzusetzen, was er von mir wollte. Heute müsste ich es beispielsweise als zukünftiger Trainer schaffen, dass mir alle Spieler folgen und meine Philosophie umsetzen. Ich muss mich in jeden einzelnen Spieler hineinversetzen und versuchen, ihn auf seine Weise anzusprechen. Aber als ehemaliger Spieler weiß ich ungefähr, wie sie denken und fühlen. Das hilft einem natürlich.

Sie haben sich bereits bei einigen Veranstaltungen unseres Hauses eingebracht. Ohne Honorar. Warum?

Wenn man sich wohlfühlt unter Menschen, dann muss man nicht gleich an das Honorar denken. Für René Schlichting tue ich das gerne.

Wie haben Sie die Atmosphäre empfunden?

Sehr angenehm. Ich war erstaunt, dass so viele Vermögensberater so viel vom Sport verstehen. Mir hat es gefallen, dass mich keiner gefragt hat: “Wie legst du denn dein Geld an, wollen wir mal darüber reden?” Diese Unaufdringlichkeit schätze ich.

Zur Person: Eintracht Frankfurt, Borussia Dortmund, Juventus Turin, FC Schalke 04. Zu diesen Vereinen gehörte Andy Möller während seiner 18-jährigen Spielzeit – auch wiederholt. Er gilt als DER unangefochtene Titel-Inhaber, der alle Siege mehrfach gewonnen hat: Weltmeister, Europameister, Deutscher Meister, Champions-League-Sieger, Weltpokalsieger, DFB-Pokal-Sieger, UEFA-Pokal-Sieger. Von April 2008 bis Juli 2011 managte er den Drittligisten Kickers Offenbach. Andreas Möller ist in 2. Ehe verheiratet, hat fünf Kinder und wohnt in Bad Homburg.

Artikel teilen:

<div id="dvagPrivacy" class="fixed-bottom" role="dialog"> <form id="dvagPrivacyForm" name="dvagPrivacyForm" action="#dvagPrivacy" method="get"> <div class="dvagPrivacyText"> <p> Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. </p> <p> Weitere Informationen zu Cookies finden Sie unter <a href="/datenschutz/" target="_blank" rel="noopener">Datenschutz <svg xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" viewBox="0 0 100 100" height="10" width="10"><path d="M30.8 0L19.2 11.7 57.5 50 19.2 88.3 30.8 100l50-50"></path></svg></a> </p> </div> <div class="dvagPrivacyAction"> <button class="btn-block btn" aria-label="Okay!">Okay!</button> </div> </form> </div> <script> (function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function() { (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)} ,i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','//www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-775217-44', 'dvag-karriere.de'); //Anonymize IP Address. ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('send', 'pageview'); // Load the plugin. ga('require', 'linker'); // Define which domains to autoLink. Experimental. ga('linker:autoLink', ['dvag-magazin.de','dvag-aktuell.de','dvag-altersvorsorge.de','allfinanz-dvag.com','dvag-berufschancen.de','dvag-geschaeftsbericht.de','dvag-now.de','dvag-presseservice.de','dvag-selbststaendigkeit.de','dvag-unternehmensblog.de','dvag-unternehmensgruppe.com','dvag-vermoegensberatung.de','dvag.at','dvag.com','dvag.de','fvd-dvag.de','svag.ch','unternehmen-fuer-unternehmer.de','dvag-barig.de','dvag-produktinformationen.de', 'dvag-karriere.de'], true); ga('create', 'UA-775217-45', 'auto', {'name': 'karriere'}); ga('karriere.send', 'pageview'); </script>