Raum gewinnen, vorbei an den Gegnern und den Ball in die Endzone bringen. Als Runningback bei den Schweinfurter Ball Bearings hat Andreas Burger eine der wichtigsten Positionen beim American Football, die der FHDW-Student neben dem dualen Studium in Kooperation mit der Deutschen Vermögensberatung mit Leidenschaft vertritt.

Im DVAG TeamBlog erzählt Andreas Burger, warum American Football und der Beruf des Vermögensberaters mehr Parallelen aufweisen, als auf den ersten Blick zu erkennen sind und warum er sich bewusst für genau diese Sportart entschieden hat.

Konzentration ist das A und O

„Am American Football fasziniert mich, dass während des gesamten Spiels eine sehr hohe Konzentration erforderlich ist. Oft entscheidet ein einziger taktischer Zug über ein positives oder negatives Spielergebnis. So ist es auch im Beruf des Vermögensberaters, man muss immer einhundert Prozent geben und ständig an sich arbeiten, wenn man erfolgreich sein will.

Auf der anderen Seite kann man sich mit viel Ehrgeiz und Disziplin die Position erarbeiten, die man gerne hätte. Ich habe mich zum Beispiel in nur zwei Jahren bis zum Runningback hochgearbeitet. Als Runningback hat man gewissermaßen eine Schlüsselposition im Spiel, da man den Ball an den Gegnern vorbei bis in die Endzone bringen muss, um wichtige Punkte für die Mannschaft zu holen. Besonders gut gefällt mir, dass ich das Spiel auf diese Weise aktiv entscheiden und mitgestalten kann, so wie ich auch im Studium an der FHDW die Möglichkeit habe mit Fleiß und Zielstrebigkeit über meinen Erfolg zu bestimmen.

Wer viel leistet, wird dafür belohnt

American Football als Ausgleich zum FHDW-Studim

American Football als Ausgleich zum FHDW-Studim

Sowohl für den Sport als auch für den Beruf des Vermögensberaters braucht man viel Durchhaltevermögen. Widerstände und Rückschläge müssen überwunden werden. Es ist wichtig, auf dem Spiefleld jeden Zentimeter zur Raumgewinnung und ebenso bei der täglichen Arbeit jedes Kontaktpotenzial zum Kunden zu nutzen.

Der Sport und das Studium stellen mich oft vor neue Herausforderungen, die ich immer wieder gerne annehme. Besonders in den Praxisphasen hilft mir der Sport neue Energie für die Kundenakquise zu schöpfen. Für die Position des Runningbacks und des Studiums an der FHDW spielen Persönlichkeitsbildung und Selbständigkeit eine große Rolle. Wenn ich den Ball in der Hand habe, muss ich versuchen für mein Team das Beste aus dem Spiel herauszuholen. Als Runningback habe ich in sportlicher Hinsicht bereits meine Wunschposition gefunden. Mit dem Studium an der FHDW gibt mir die DVAG nun die Chance, diese auch beruflich zu erlangen.“