1 Studium – 5 Abschlüsse

In nur 36 Monaten zum

  • Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft, Schwerpunkt Finanzvertrieb (FHDW)
  • Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen (IHK)
  • Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau (IHK)
  • Geprüfter/-r Immobiliardarlehensvermittler/-in (IHK)
  • Geprüfter/-r Vermögensberater/-in DBBV

In Kooperation mit der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW)

Sie haben das Abitur bald in der Tasche – und dann?

Eine Berufsausbildung oder doch ein Studium? Beides hat seine Vor- und Nachteile.

Deshalb gibt es eine dritte Möglichkeit, die Theorie und Praxis vereint: ein duales Studium. Dual, da es das Studium an einer Fachhochschule mit einer praxisorientierten Ausbildung in einem Unternehmen verbindet.

Theorie und Praxis

Bereits seit Herbst 2008 kooperiert die Deutsche Vermögensberatung mit der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) und bildet im Rahmen eines praxisnahen Studiums zukünftige Führungskräfte aus. In drei Jahren erwerben Studenten tiefgehendes Fachwissen der Finanzwirtschaft und Unternehmensführung.

Das Studium setzt sich aus Theorie- und Praxisphasen zusammen, die sich in regelmäßigen Abschnitten abwechseln. So wird das erworbene Wissen im Berufsleben umgesetzt. Vom ersten Tag an übernehmen die Studenten eigenverantwortlich anspruchsvolle Aufgaben, zum Beispiel in der Kundenbetreuung und im Unternehmensmanagement. Dabei werden sie von einem erfahrenen Vermögensberater als Mentor und Coach unterstützt. Dieser ausgeprägte Praxisbezug bereitet die Studenten optimal auf ihre zukünftigen beruflichen Herausforderungen vor.

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Fünf anerkannte Abschlüsse in nur drei Jahren
  • Studium an der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW), einer der renommiertesten privaten Fachhochschulen Deutschlands
  • Praktische Ausbildung in einer von rund 400 Direktionen der Deutschen Vermögensberatung, dem größten und erfolgreichsten eigenständigen Finanzvertrieb
  • Einbindung erfolgreicher Praktiker in die Theoriephasen an der Fachhochschule
  • Ein Darlehen des Unternehmens, Ausbildungsvergütung und Provisionseinnahmen
Mehr anzeigen
  • Online-Vorlesungen in den Praxisphasen, so dass viel Raum und Zeit für den praktischen Erfolg bleibt
  • Studium in der attraktiven hessischen Universitätsstadt Marburg
  • Kostengünstige Unterbringung im unternehmenseigenen Studentenwohnheim
  • Erwerb von Fachwissen und Führungskompetenzen
  • Studium in kleinen Gruppen mit maximal 35 Studierenden
  • Dadurch engster Kontakt zu Professoren und Dozenten
  • Effizientes Studium, auch durch synchrone E-Learning-Vorlesungen während der Praxisphasen
  • Keine Berufsschulpflicht im Rahmen der integrierten IHK-Ausbildung
  • Professionelle Prüfungsvorbereitungskurse
  • Die Theorie orientiert sich an der Praxis, in der Praxis wird das Erlernte umgesetzt
  • Teilnahme an zentralen Ausbildungsveranstaltungen des Unternehmens
  • Ausbildung zum kompetenten Berater und zur Führungsnachwuchskraft
  • Einwöchiger Aufenthalt in einer Hotel- und Schulungsanlage des Unternehmens
Weniger anzeigen

Ausbildungsvergütung

Richtwerte für die monatliche Ausbildungsvergütung (brutto) laut Tarifvertrag für das Versicherungsvermittler-Gewerbe im Ausbildungsberuf Kaufmann/ -frau für Versicherungen und Finanzen (je nach IHK-Bezirk unterschiedlich)

ca. 650 €
1. Jahr
ca. 700 €
2. Jahr
ca. 750 €
3. Jahr

Unsere Wünsche an Sie

  • Die Fachhochschule der Wirtschaft und die Deutsche Vermögensberatung legen Wert auf eine mindestens gute Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife mit einem Numerus Clausus von 3,0, großes Engagement und eine ausgeprägte Persönlichkeit. Gibt es mehr Bewerber als Studienplätze, greift ein von Jahr zu Jahr festgelegter Numerus Clausus.
  • Ein Vermögensberater hat viel mit Menschen zu tun, seien es Kunden oder Mitarbeiter. Die Freude am Kontakt und im Umgang mit Menschen ist Grundvoraussetzung für Erfolg in diesem Beruf.
  • In der Beratung stehen naturgemäß wirtschaftliche Fragestellungen wie Vorsorge, Steuern, Geldanlage oder die Absicherung von Hab und Gut im Vordergrund. Interesse an solchen wirtschaftlichen und finanziellen Themen sollte deshalb vorhanden sein.
  • Ehrgeiz und Leistungsbereitschaft: Die Karrierechancen nach der Ausbildung sind erstklassig, vor allem für diejenigen, die etwas leisten wollen.

André Knies
Vermögensberater
(vorher: Tischler)

Das Ausbildungssystem der DVAG gibt Startern von Anfang an zwei wesentliche Dinge an die Hand: fachliche Kompetenz und die Chance, sich persönlich weiterzuentwickeln. Somit wird ein stabiles Fundament für den beruflichen Erfolg als Vermögensberater geschaffen.

Broschüre zum Download

Für alle, die mehr erfahren wollen: In unserer Broschüre finden Sie alle Informationen rund um das duale Studium.

Vermögensberater/in  – Ein Beruf mit Zukunft.
Ausbildung, Bachelor-Studium und berufliche Karriere – gefördert durch die Deutsche Vermögensberatung und die private Fachhochschule der Wirtschaft

Broschüre downloaden (PDF: 3,8 MB)

Interessiert?

Dann senden Sie uns Ihre aussagekräftige Bewerbung zu.