Das sind wir!

In 5 Schritten zum Traumberuf

So gelingt der berufliche Neustart im neuen Jahr!

Das Jahr 2020 geht dem Ende entgegen. Ein Jahr, das viele Branchen hart gefordert hat. Die Reisebranche, Veranstaltungen und Events, Künstler, Solo-Selbstständige, Gastronomie, Messebau, Luftfahrt und viele mehr gelangten an ihre Grenzen.

Auch diejenigen, die jetzt in Kurzarbeit sind, bald ihre Ausbildung abschließen oder befristete Arbeitsverträge haben, machen sich Sorgen um ihre berufliche Zukunft.

Suchst du nach einer neuen beruflichen Herausforderung? Mit diesen Tipps kommst du deinem Ziel näher.

1. Die eigenen Beweggründe verstehen

Was genau macht dich unglücklich in deinem aktuellen Job? Sind es fehlende Perspektiven, die unsichere Zukunft, mangelnde Wertschätzung, schlechte Vergütung oder zu viel Routine? Nimm dir Zeit, um deine Ist-Situation zu analysieren. Lass dich nicht von Emotionen, sondern von Fakten leiten. Wer ehrlich zu sich selbst ist und die Antworten richtig priorisiert, bekommt ein klares Bild davon, was er möchte und was nicht.

Unsere Erwartungen verändern sich im Laufe der Zeit. Vielleicht stellt man fest, dass die erste Berufswahl nicht ein Leben lang zu den eigenen Interessen und Vorstellungen passt. In der Familienphase wünschen sich viele mehr Flexibilität und Zeit für Kinder und Familie. Mit zunehmender Berufserfahrung fühlt man sich bereit, Verantwortung für andere zu übernehmen. Kurzum: dein Beruf, Deine Aufgaben sollten dein Leben erfüllen und mit dir wachsen.

Anja Jungbluth (36) ist erfolgreiche Vermögensberaterin, Mutter und Unternehmerin:

Ich bin durch die Selbstständigkeit in der Lage, nicht mein Leben an meinen Beruf, sondern meinen Beruf an mein Leben anpassen zu können.

2. Persönliche Stärken nutzen

Was kannst du am besten? Wo liegen deine Stärken? Kannst du deine Fähigkeiten und Erfahrungen in dem jetzigen Beruf optimal einsetzen?

Wer Freude am Umgang mit Menschen hat, offen ist und nach einer sinnvollen Aufgabe sucht, findet bei uns unternehmerische Freiräume, um sich persönlich und fachlich zu entfalten und weiterzuentwickeln. Als Finanzcoach hilfst du Menschen, die richtigen Entscheidungen für ihre finanzielle Zukunft zu treffen.

Madeline Kiel (30), Agenturleiterin aus Pritzwalk:

Es erfüllt mich mit Stolz, wenn ich Menschen helfen kann, wenn sie glücklich sind, weil sie etwas mit meiner Hilfe verbessern oder erreichen konnten, sei es mehr auf dem Konto, ein neues Auto oder das Eigenheim.

3. Ziele setzen

Den Worten Taten folgen lassen: Überleg, was du als Nächstes tust, definiere Zwischenziele und setze dir Meilensteine. Wichtig ist, am Ball zu bleiben, schließlich geht es um deine berufliche Zukunft. Habe auch langfristige Ziele im Blick: was möchtest du in den nächsten 5 oder 10 Jahren erreichen? Wohin willst du dich weiterentwickeln?

Wolfgang Krobb (55), Direktionsleiter aus Flieden:

Wenn du zur Quelle willst, musst du umdrehen und gegen den Strom schwimmen. Nicht das machen, was alle anderen machen.

4. Sich informieren

Nimm dir Zeit, um einen potenziellen neuen Arbeitgeber und neue Aufgaben kennenzulernen. Eine hilfreiche Orientierung können Bewertungen von Mitarbeitern geben, die aus ihrem beruflichen Alltag berichten und Einblicke hinter die Kulissen bieten. Darüber hinaus geben externe Ratings von unabhängigen Experten weitere nützliche Infos.

Unsere Coaches bieten regelmäßig Informationsveranstaltungen an, auch in deiner Nähe. Jeder Einsteiger bekommt einen persönlichen Karrierecoach an die Seite, der als Ausbilder, Ratgeber und Mentor unterstützt.

Der ehemalige Küchenchef Christian Meister, seit Juni 2020 Agenturleiter, wurde auf die Deutsche Vermögensberatung über einen Bekannten aufmerksam:

Leistung lohnt sich – das versprechen alle, aber hier wird es tatsächlich eingelöst. Ich bin mein eigener Unternehmer und Chef, bin aber dennoch von Profis umgeben, die mir zur Seite stehen und mich begleiten, wenn ich unsicher bin.

5. Den (Quer)einstieg wagen

„Ungerade“ Lebensläufe sind heute keine Seltenheit. Viele unserer erfolgreichen Finanzcoaches haben vorher einen Beruf in einer ganz anderen Branche ausgeübt und starteten bei uns als Quereinsteiger durch. Was für uns zählt, ist in erster Linie nicht der berufliche Hintergrund, sondern die Bereitschaft, Neues zu lernen und den eigenen Weg zu gehen.

Wir bieten umfassende Unterstützung für den beruflichen Erfolg. Mit Investitionen von jährlich über 80 Millionen Euro in die Aus- und Weiterbildung legen wir großen Wert auf die Top-Qualifikation und Weiterentwicklung unserer Vermögensberater/-innen.

Theresa Benz (31), Geschäftsstellenleiterin aus Ingolstadt, rät den Neueinsteigern und Interessenten:

Man sollte einfach Mut mitbringen, es auszuprobieren, und bereit sein, viel zu tun. Andererseits hat man einen persönlichen Coach, der einen an die Hand nimmt und vieles beibringt. Ihr könnt mit dem Beruf Vermögensberater/-in verwirklichen, was ihr vorhabt!

Übrigens, du hast die Möglichkeit, „reinzuschnuppern“ und erste Erfahrungen bei uns zu sammeln, ohne deinen jetzigen Job kündigen zu müssen – durch eine Tätigkeit im Nebenberuf.

Lass dir die Chance nicht entgehen!